SEALUX CX910 Systemblitzgehäuse

++ April 2014 ++ Praxistest ++ von Werner Fiedler

SEALUX CX 910 - Das Unterwassergehäuse für den Systemblitz Nikon SB-910


Hauseigene Systemblitzgeräte kommunizieren perfekt mit den jeweiligen Kameras. Deshalb bietet es sich an, die für die herkömmliche Fotografie vielleicht ohnehin erworbene Kunstlichtquelle auch unter Wasser einzusetzen. Zum derzeitig leistungsstärksten Modell von Nikon, dem SB-910, bietet SEALUX ein passendes Gehäuse an. Werner Fiedler hat es ausprobiert.

Grundsätzlich erweist sich die TTL-Blitzbelichtungssteuerung als sehr verlässlich. Allerdings war dieses Prinzip, die exakte Belichtung von Fotos durch das Objektiv hindurch zu ermitteln (TTL bedeutet Through The Lens), zu Zeiten der Analogfotografie einfacher zu realisieren. Damals wurde im Aufnahmemoment das vom Film diffus reflektierte und dem korrekten Belichtungswert direkt proportionale Licht gemessen und danach dessen erforderliche Menge dosiert. Das völlig andere Rückstrahlungsverhalten der Sensoren in den Digitalkameras erlaubt dies nicht mehr. Deshalb werden heute vor den eigentlichen Aufnahmen schwache Messblitze gezündet, deren elektronische Analyse die Hauptblitze steuert. Es versteht sich von
selbst, dass dieser Vorgang eine hochpräzise Kommunikation zwischen Kamera und externem Blitzgerät voraussetzt. Sie verläuft nach einem bestimmten, vom Prozessor vorgegebenen Protokoll, das jeder Hersteller für nahezu jede Kamera-Blitz-Modellkombination anders gestaltet und kaum preisgibt. Produzenten von speziellen Unterwasser-Blitzgeräten und TTL-Blitzkonvertern scheitern folglich nicht selten an Kompatibilitätsproblemen. Deshalb werden die einschlägigen Geräte zunehmend mit optoelektronischen Lösungen ausgestattet, bei denen der Lichtimpuls des kamerainternen Blitzgerätes über ein Lichtleitkabel den externen Blitz synchronisiert und dosiert. Die geschilderten Komplikationen umgeht man freilich mit einem Systemblitzgerät des Kameraherstellers – es funktioniert immer exakt, auch unter Wasser.

Das Gehäuse


Ein meist sowieso vorhandenes Systemblitzgerät, seine ausgeklügelte Funktionalität und hohe Zuverlässigkeit sind folglich stichhaltige Argumente dafür, sich zur Unterwasserkamera ein entsprechendes Blitzgehäuse anzuschaffen. SEALUX bietet jetzt solch ein Produkt für das neuste und leistungsstärkste Systemblitzgerät von Nikon an.
Das Gehäuse wurde dem SB-910 optimal angepasst, wobei die Konstruktion zudem den Platz für den Einbau einer optionalen Pilotleuchte berücksichtigt. Sie erweist sich unbedingt als eine sinnvolle Ergänzung, wenngleich das gerade verfügbare Testgehäuse damit nicht ausgestattet war. Eine im Verbrauch sehr sparsame Hochleistungs-LED (3 Watt) ist günstig nahe der Blitzachse angeordnet und wird von zwei vollen Batterien oder Akkus der Größe AA etwa drei Stunden lang gespeist. Sie
liefert ein helles Licht, das ungefähr dem einer 10-Watt-Halogenlampe entspricht. Dimmen lässt sich die Pilotleuchte nicht.

Das Systemblitzgehäuse wird aus Vollmaterial gefertigt. Die Teilung verläuft vertikal. Beide Schalen werden von den gleichen Verschlüssen zusammengehalten, die sich seit vielen Jahren an allen SEALUX-Produkten bewährt haben.
Die Frontscheibe ist groß bemessen, weil gegebenenfalls unter dem Blitzreflektor die Pilotlicht-LED installiert wird. Ein weiteres vorn angeordnetes rundes Fenster ist dem Sensor vorbehalten, über den bei Bedarf die automatische Blitzsteuerung ohne TTL erfolgt. Im Deckel ist das Kontrollfenster fürs Display eingelassen. Darunter sind die Bedienelemente komplett adaptiert, so dass man alle nötigen Gerätefunktionen nutzen kann.
Für die elektrische Verbindung mit der Kamera steht in der Standardausführung eine N5-Buchse mit festen Kontakten zu Verfügung. Ein stabiler Kugelanschluss dient der mechanischen Befestigung am Blitzarm.

Im Einsatz

Das Blitzgerät lässt sich einfach ins geöffnete Gehäuse einbauen, denn es muss nur in den Schuh geschoben und dort verriegelt werden. Beim Batteriewechsel kann es montiert bleiben. Ein innen an der vorderen Gehäuseschale umlaufender Bund sorgt beim Aufsetzen des Deckels für dessen richtige Position. Die zwei sich selbsttätig sichernden Schnellverschlüsse drücken ihn schließlich auf die in einer Nut sitzende Hauptdichtung (O-Ring).

Wenn weiter oben die Vorteile des Systemblitzgerätes herausgestellt wurden, so darf ein gewisser Nachteil nicht unerwähnt bleiben, der für die bekanntlich weitwinkelträchtige Unterwasserfotografie bedeutsam ist. Zwar lässt sich derLeuchtwinkel des Blitzgerätes mit Hilfe der vorsetzbaren Streuscheibe vergrößern, doch wird dadurch die maximale Lichtleistung reduziert und der Leuchtwinkel spezieller Unterwasser-Blitzgeräte dennoch nicht erreicht. Dies gilt um so mehr, als die plane Gehäusefrontscheibe bewirkt, dass sich der Öffnungswinkel des Blitzlichtkegels beim Eintritt ins Wasser deutlich verringert. Zur bestmöglichen Ausleuchtung von Weitwinkelaufnahmen muss also unbedingt die Streuscheibe vor das Systemblitzgerät geklappt werden. Für die Makrofotografie hingegen reicht der normale Abstrahlwinkel immer aus. Bei Aufnahmen im Nahbereich liefert die TTL-Blitzsteuerung zuverlässig präzise Belichtungsergebnisse. In allen anderen Einsatzfällen kann das Gerät selbstverständlich sehr einfach manuell betrieben werden.

Das Gehäuse mit dem eingebauten Systemblitzgerät verhält sich nahezu auftriebsneutral, so dass es die Kameraführung nicht beeinträchtigt. Der von SEALUX als Zubehör lieferbare Kugelgelenkarm erlaubt zudem eine sehr variable Ausleuchtung des Motivs. Wer auf den extrem großen Leuchtwinkel eines speziellen Unterwasser-Blitzgerätes verzichten kann, wird mit einem Systemblitzgerät im Gehäuse sehr gute Resultate erzielen.

SEALUX CX910 Praxis Technische Daten

Typ Sealux CX 910
Material seewasserbeständige Aluminiumlegierung
Oberfläche hart eloxiert + titangraue Spezialbeschichtung
Frontscheibe Planscheibe aus organischem Glas
Gehäuseverschlüsse 2 gefederte Schnellverschlüsse mit Sicherung
Kontroll-/Funktionsfenster 3
Funktionsübertragungen 8 (mit Pilotleuchte: 9)
Zubehöranschlüsse 1 Kugel-Gelenkstück, 1 Gewinde M6
Synchronkabelanschluss 1 Blitzbuchse N5 (Standard) (optional mit Buchse N5 gefedert oder S6)
Abmessungen BxHxT 124x229x165 mm (einschl. Kugel-Gelenkstück u. Verschlüsse)
Gewicht (ohne Blitzgerät) 1,35 kg (Version ohne Pilotleuchte)
Einsatztiefe max. 90 m